Paukenschlag in Bilbao

Am 10. Februar 2020 wurde sie endlich vorgestellt, die neue MAN Truck Generation! Dass MAN mit einer komplett überarbeiteten TGX-Baureihe daherkommen wird, war seit längerem bekannt, dass dabei gleichzeitig auch neue TGL, TGM und TGS vorgestellt werden, hingegen eine Überraschung.

Vorgestellt wurde die neue MAN Truck Generation in der nordspanischen Stadt Bilbao. Einst gross geworden durch Eisenerz- und Stahlexporte, musste sich die Stadt am Nevión-Fluss aufgrund der Deindustrialisierung im 20. Jahrhundert neu erfinden und steht mit ihrer vielfältigen Kultur, der modernen Architektur und dem florierende Tourismus heute für Aufbruch und Transformation.

In Aufbruch- und Transformationsstimmung ist auch MAN und untermauert dies mit der grössten Produktpräsentation seit der TGA-Vorstellung im Jahre 2000. Der Nutzfahrzeugkonzern aus München will damit nicht mehr nur Fahrzeugbauer sein, sondern Anbieter von intelligenten und nachhaltigen Transportlösungen. Mit Verbrauchseinsparungen von bis zu 8 Prozent gegenüber Fahrzeugen des Modelljahres 2018 (Euro 6c) und zahlreichen digitalen Services soll dieses Ziel erreicht werden.

Bei der Entwicklung der neuen Baureihen wurden von Beginn weg Kunden und Fahrer miteinbezogen. Unter dem Leitstern „Simplifying Business“ standen dabei Fahrerbedürfnisse, Effizienz und Wirtschaftlichkeit, geringe Standzeiten sowie flexible Gesamtangebot im Mittelpunkt. Herausgekommen sind moderne Trucks mit komplett neuen Kabinen, innovativen Innenraumkonzepten und erweiterten Assistenzsystemen.

MAN scheute keinen Aufwand, um Kunden, Pressevertretern und Vertriebspartnern zu zeigen, was hinter den neuen Baureihen steckt und wie sie entstanden sind. In einer grossartigen Show in den Ausstellungshallen von Bilbao wurden die neuen Fahrzeuge vorgestellt, an tollen Informationsständen konnten die Besucher anschliessend mit Spezialisten aus den Entwicklungsteams über die einzelnen Komponenten diskutieren. Draussen standen zudem zehn goldfarbene TGX-Sattelzugmaschinen mit beladenen Aufliegern zur Probefahrt bereit. Auf den kurvigen und hügeligen Teststrecken rund um Bilbao konnten die neuen TGX sowohl ihre Performance als auch ihr hohes Komfortniveau unter Beweis stellen.

Fazit: Überzeugende Fahrzeuge, gelungener Anlass!

Autor: Roger Stirnimann

Insgesamt zehn goldfarbene Sattelzugmaschinen standen zur Probefahrt bereit.
Majestätische Erscheinung: Neuer TGX 18.640 mit GX-Fahrerhaus und Individual-Paket. Die goldene Farbe steht für Werthaltigkeit, Tradition, Verlässlichkeit… und natürlich für den Löwen.
Flotter Anblick auch von der Seite dank moderner Linienführung.
So lässt sich ein neues, innovatives Innenraumkonzept am besten zeigen: Halbierte TGX-Kabine mit beidseitiger Treppe und Zwischengang.
Moderner Arbeitsplatz: Digitales Cockpit, erweitertes Multifunktionslenkrad, elektronische Feststellbremse, Smart-Select-Bedienung für Infotainment und Navigationssystem, gut erreichbare Bedienelemente und viel Bewegungsfreiheit.
Selbst die Technik unter dem Blechkleid konnte in Bilbao im Detail bestaunt werden.
In Anthrazitgrau wurde die neue TGS-Baureihe präsentiert… grau wie ein Fels, robust und unverwüstlich.
Phantomblau war die Präsentationsfarbe für die TGL- und TGM-Baureihen, als Symbol für Nachhaltigkeit, Zukunftsfähigkeit… und damit auch für alternative Antriebe.
TGX und TGS im Rampenlicht…
…und im Blitzlichtgewitter der aus ganz Europa angereisten Fachjournalisten.
Design-Evolution bei der Kabine: Neues, aber unverkennbares MAN-Gesicht ganz rechts.

Neues Multitalent

Die Galli Hoch- und Tiefbau AG in Zuchwil setzt für ihre vielfältigen Transportaufgaben seit Herbst 2019 auf die Löwenmarke.

Schon die Firmenbezeichnung lässt erahnen, dass die Galli Hoch- und Tiefbau AG in Zuchwil vielfältige Baudienstleitungen anbietet. Diese reichen vom Leitungsbau über Aushub-, Umgebungs-, Belags- und Abbrucharbeiten bis hin zum Wohnungs-, Industrie- und Infrastrukturbau.

Sehr vielfältig sind damit auch die Transportaufgaben der zwei firmeneigenen Lastwagen. Seit Herbst 2019 steht hierfür auch ein „löwenstarker“ MAN TGS 35.500 8x4H-6 BL mit Joab-Hakensystem zur Verfügung. In Kombination mit Mulden, Thermobehältern, Pritschen mit Laderampe und Abrollkipper mitsamt Ladekran HMF 2820 K6 lassen sich mit dem neuen Lastwagen Baumaterialien aller Art, aber auch Geräte und kleinere Baumaschinen effizient transportieren. Mit drei gelenkten Achsen und HydroDrive-Antrieb in der zweiten Vorderachse kommt der TGS auch auf engen Baustellen mit unbefestigten Untergründen sehr gut zurecht und ist damit ein wahres Multitalent.

Die Galli Hoch- und Tiefbau AG, die im letzten Jahr ihr 75-jähriges Bestehen feiern konnte, setzt damit erstmals auf die Marke MAN.

Mit dem TGS 37.500 8x4H-6 BL setzt die Galli Hoch- und Tiefbau AG neu auf die Marke MAN.
Imposante Erscheinung: TGS 37.500 8x4H-6 BL mit Abrollkipper und Ladekran HMF 2820 K6.

MAN Truck & Bus stellt neue Lkw-Generation vor

MAN Truck & Bus stellt nach 20 Jahren erstmals eine umfassend neu entwickelte Lkw-Generation vor. Diese ist konsequent an den sich ändernden Bedürfnissen der Transportbranche ausgerichtet und setzt neue Massstäbe – unter anderem bei Assistenzsystemen, Fahrerorientierung und digitaler Vernetzung.

Die neue Lkw-Generation steht damit für die Entwicklung von MAN Truck & Bus vom Fahrzeughersteller hin zum Anbieter intelligenter und nachhaltiger Transportlösungen. Mit einer Kraftstoffeinsparung von bis zu acht Prozent erzielt die neue Truck-Generation eine deutliche CO2-Reduktion. Die neu entwickelte Abbiegehilfe trägt – vier Jahre vor der gesetzlich vorgeschriebenen Einführung – dazu bei, schwere Unfälle im Stadtverkehr zu vermeiden. Die Spurwechselhilfe warnt den Fahrer vor Fahrzeugen auf Nebenfahrbahnen. Von Beginn an hat MAN Kunden und Fahrer in die Entwicklung der neuen Lkw-Generation eingebunden, um deren Anforderungen konsequent ins neue Fahrzeug einfliessen zu lassen.

Wir machen das Geschäft unserer Kunden einfacher, effizienter und damit noch erfolgreicher. Simplifying Business – das ist unser Anspruch, unser Versprechen. Mit der neuen MAN Truck Generation erfüllen wir es so umfassend wie nie zuvor.

Joachim Drees, Vorsitzender des Vorstands der MAN Truck & Bus SE

Die neue Lkw-Generation tritt das Erbe legendärer Baureihen an. So war der MAN TGA, der im Jahr 2000 präsentiert wurde, prägend für den Lkw-Bau. Die neue MAN Truck Generation tut dies ihren Vorgängern nicht nur gleich, sondern bringt Komfort, Sicherheit, Wirtschaftlichkeit, Zuverlässigkeit und Service, aber auch Konnektivität und Digitalisierung, auf ein neues Level.

„Simplifying Business“ – die Transportbranche im Wandel

Die Anforderungen in allen Bereichen der Transportbranche sind heute vielfältiger und komplexer denn je und die Prognosen für die Zukunft lassen erahnen, dass der fundamentale Wandel der Branche voll „in Fahrt“ ist. Dies bringt grosse Herausforderungen mit sich: Das Transportvolumen allein innerhalb der EU soll in den kommenden 20 Jahren um weitere 40 Prozent zunehmen, gleichzeitig sehen strenge gesetzliche Vorgaben zur Reduktion von CO2-Emissionen ein Minus von 15 Prozent bis 2025 und eine weitere Verringerung um 30 Prozent bis 2030 vor. Erschwerend kommt der sich immer stärker abzeichnende Fahrermangel hinzu. Aktuellen Statistiken zufolge fehlen allein in Deutschland in den kommenden zwei Jahren rund 150.000 qualifizierte Berufskraftfahrer. Darüber hinaus gibt die immer umfassendere Digitalisierung über alle logistischen Prozesse hinweg den Transporteuren eine enorme Schlagzahl vor.

„Unsere Kunden erwarten von uns zurecht, dass wir ihnen Antworten auf diese Fragen liefern“, bringt es MAN-Vorstandsvorsitzender Joachim Drees auf den Punkt. „Für sie müssen wir diesen Veränderungen mit all ihren direkten und indirekten Folgen einen Schritt voraus sein. Das ist eine grosse, aber zugleich auch extrem spannende Aufgabe. Denn es bedeutet, dass wir als Hersteller unsere Produkte in anderen, neuen Dimensionen denken müssen. Das tun wir mit unserer neuen Truck-Generation“.

Deshalb bietet die neue MAN Truck Generation alles, was Kunden und Fahrer seit jeher an ihrem MAN schätzen und von ihm erwarten – nur noch besser. Denn sie vereint bewährte Tugenden mit absolut zukunftsweisenden Entwicklungen, um Spediteure und Fahrer trotz zunehmend komplexer Rahmenbedingungen zu entlasten und ihre tägliche Arbeit zu vereinfachen. Vier Kernthemen nimmt MAN dabei in den Fokus: den Fahrer an seinem Arbeitsplatz, die Effizienz des Fahrzeugs und seine zuverlässige Einsatzfähigkeit sowie die starke und kompetente Partnerschaft für die Kunden.

„Excellent Driver Fit“ – der Fahrer steht im Mittelpunkt

Den Arbeitsplatz im Truck zu optimieren und noch besser an die täglichen Bedürfnisse des Fahrers anzupassen bedeutet, dessen Leistung und Motivation in den Mittelpunkt zu stellen. Sein Einsatz und seine Zufriedenheit sind entscheidende Bausteine für den wirtschaftlichen Erfolg eines Transportunternehmens. Aus diesem Grund setzt die neue MAN Truck Generation Standards in Sachen Anwenderfreundlichkeit, optimaler Ergonomie, Vernetzung mit digitalen Geräten und Anwendungen sowie, nicht zuletzt, mit einem optimalen Raumangebot, einem durchdachten Stauraumkonzept und idealem Schlafkomfort. Insbesondere die intuitive und sichere Bedienung ist konsequent an den Bedürfnissen des Fahreralltags ausgerichtet. Denn Expertise und Feedback von Fahrern und Unternehmern hat MAN kontinuierlich während des gesamten Entwicklungsprozesses einfliessen lassen. Moderne Assistenzsysteme, wie die neu entwickelte Abbiegehilfe, der Stau-Assistent sowie die Spurwechselhilfe, entlasten den Fahrer und sorgen für mehr Sicherheit im Strassenverkehr.

Die Armaturentafel in der neuen MAN TG-Baureihe ist zum Fahrer hin orientiert.
Der Beifahrersitz Vario in der neuen MAN TG-Baureihe kann nach innen gedreht werden.
Mit dem grosser unteren Drehring am MAN SmartSelect navigiert der Fahrer durch das Hauptmenü.

Great Efficiency & Economy“ – herausragende Wirtschaftlichkeit

Die bereits 2019 vorgestellte Euro-6d-Motorenfamilie entfaltet mit der neuen MAN Fahrzeuggeneration ihr volles Effizienzpotenzial. Das perfekte Zusammenspiel der Aggregate mit weiteren, neu entwickelten verbrauchsreduzierenden Antriebsstrang- und Softwarekomponenten, verleiht der zukünftigen Baureihe eine wegweisende Wirtschaftlichkeit. In der klassischen Fernverkehrsanwendung spart die neue MAN Truck Generation dadurch gegenüber der Euro-6c-Vorgängerversion bis zu acht Prozent Kraftstoff – und erzielt damit zudem eine deutliche CO2-Reduktion.

Dazu trägt auch die verbesserte Aerodynamik des neuen Fahrzeugdesigns ihren Teil bei. Darüber hinaus bietet MAN mit digitalen Anwendungen zusätzlich gezielte und praxisnahe Schulungsmöglichkeiten, um den Fahrer bei einer noch effizienteren Fahrweise zu unterstützen.

Umfangreiche Verbesserungen bei Produktkomponenten und in den Bereichen Wartung und Service reduzieren die Laufzeitkosten. Ebenso bietet die neue MAN Truck Generation für gewichtssensible Anwendungssegmente deutliche Nutzlastvorteile.

„Optimised Uptime“ – höchste Verfügbarkeit über die gesamte Laufzeit

Wie „gut“ ein Truck im Einsatz ist, hängt massgeblich davon ab, wie wirtschaftlich und unkompliziert er seine Transportaufgabe erfüllt. Eine wesentliche Grösse dabei ist die Zuverlässigkeit. Um auch zukünftig die langjährig vom TÜV-Report immer wieder bestätigte Produktqualität sicherzustellen, setzt MAN mit der neuen Truck-Generation darauf, Bewährtes noch besser zu machen. Zum Beispiel mit einer völlig neu entwickelten vereinfachten, leistungsstarken und zukunftssicheren Elektronikarchitektur, die massgeblich die Funktionalitäten des Trucks verbessert und erweitert.

Darüber hinaus reduziert ein umfangreich weiterentwickeltes, digitalisiertes Wartungsmanagement die Betriebskosten und stellt die maximale Verfügbarkeit der neuen MAN TG-Fahrzeuge sicher. Zahlreiche digitale Funktionalitäten und Services unterstützen sowohl Fuhrparkleitung als auch Fahrer.

„Strong Partner“ –persönliche und kompetente Partnerschaft

Mit der neuen MAN Truck Generation führt MAN gleichzeitig ein neues, komplett am Kundenbedarf ausgerichtetes, Beratungs- und Angebots-System ein. Es folgt einer konsequent am Anwendungsprofil orientierten Produktlogik, die es erlaubt, mit umfangreich anpassbaren und flexiblen Konfigurationsmöglichkeiten aus einem neuen MAN TGX, TGS, TGM oder TGL den exakt zur Transportaufgabe passenden Truck zusammenzustellen. Inklusive darauf individuell abgestimmter Services aus Wartungs-, Finanzierungs- und Digitaldienstleistungen, die aus dem Truck eine ganzheitliche integrierte Transportlösung machen. Alles aus einer Hand, mit kompetenten persönlichen Ansprechpartnern. MAN Individual bietet darüber hinaus ein umfangreiches Portfolio an Möglichkeiten zur Fahrzeugveredelung und kundenindividuellen Sonderanpassungen ab Werk.

Vom Kunden zum Produkt

Der Anspruch der neuen MAN Truck Generation „Simply my truck“ ist nicht nur ein Slogan, sondern eine massgebliche Entwicklungsgrundlage. Denn um aus erster Hand zu erfahren, wie der ideale Arbeitsplatz und Lebensraum im Lkw gestaltet sein muss, präsentierten die MAN-Entwickler mehr als 700 Fahrern, unter anderem bei Besuchen auf Autohöfen und Rastplätzen, verschiedene Prototypenlösungen. Das Feedback der Profis und ihre persönlichen Wünsche flossen direkt in die neuen Baureihen ein.

Darüber hinaus lud MAN 300 nationale und internationale Kunden aus insgesamt 16 Ländern nach München ein, um mit ihnen in Workshops die wichtigsten Anforderungen an ein neues Fahrzeug zu definieren. Diesen vielfältigen Input glichen die Entwickler mit den Feedbacks aus den Fahrer-Interviews ab und setzen die sich daraus ergebenden Fokusthemen in die unzähligen innovativen Features der neuen MAN Truck Generation um.

Parallel entwickelt MAN die Performance seiner Bereiche Sales und After Sales kontinuierlich weiter. Basierend auf über 40.000 persönlichen Kundenbefragungen pro Jahr, entstanden neue Services und Produkte, die dem Kunden dabei helfen, seinen neuen MAN TGX, TGS, TGM oder TGL optimal zu nutzen.

Ein grosser Türöffnungswinkel von 89 Grad und ein treppenartiger gerader Einstieg sind kennzeichnend für die neue MAN TG-Baureihe.er Türöffnungswinkel von 89 Grad und ein treppenartiger gerader Einstieg sind kennzeichnend für die neue MAN TG-Baureihe.
Das Bedienfeld MAN EasyControl ist an der Innenseite der Fahrertüre so angebracht, dass wichtige Fahrzeugfunktionen ohne Einzusteigen an der offenen Türe bedient werden können.

Umfassende Neuerungen in Produktion und Vertriebsprozess

Die neue MAN Truck Generation bedeutet für MAN nicht nur ein neues Produkt. Mit ihr gehen auch umfassende Neuerungen in Produktion und Vertrieb einher.

Um für die Serienproduktion der neuen MAN Truck Generation startklar zu sein, und in der Übergangsphase bis Ende 2020 zeitgleich die bisherigen Modelle anbieten zu können, investierte MAN beispielsweise am Standort München allein rund 100 Millionen Euro in den Karosseriebau. Pro Tag entstehen dort bis zu 500 Fahrerhäuser aus dem umfangreichen Portfolio der neuen MAN Truck Generation und der bisherigen TG-Baureihe.

Weitere Investitionen in Höhe von 85 Millionen Euro flossen in die neue Fahrerhauslackiererei des Stammwerks, die nun problemlos dem gesteigerten Output des Karosseriebaus gewachsen ist. Sie ist eine der modernsten und umweltfreundlichsten Anlagen in Europa und ein weiterer Schritt auf dem Weg zur „Grünen Fabrik“, dem MAN sich verschrieben hat.

Im Werk im österreichischen Steyr, wo auch weiterhin die Baureihen TGL und TGM von Band laufen, wurde ebenfalls eine neue und hochmoderne Lackiererei in Betrieb genommen. Sämtliche Kunststoffanbauteile für das gesamte MAN-Produktionsnetzwerk werden zukünftig ausschliesslich dort lackiert.

Neben der Produktion hat MAN auch seinen Angebotsprozess mit der Einführung der neuen Truck-Generation neu ausgerichtet. Im Zentrum steht dabei ein grundlegender Methodenwechsel in der Produktlogik, der sich in neuen Konfigurationsverfahren und -werkzeugen manifestiert. Kerngedanke dabei ist, bei der Angebotserstellung konsequent die individuelle Transportaufgabe des Kunden in den Mittelpunkt zu stellen. Dies resultiert in einem stärker markt- und kundenorientierten Portfolio mit einem umfänglich integrierten Angebot aus Lkw, After-Sales-Services, Finanz- und digitalen Dienstleistungen. Der Konfigurations- und Angebotsprozess wird damit nicht nur wesentlich schneller, sondern bietet gleichzeitig eine hohe Flexibilität bei der Zusammenstellung des perfekten Werkzeuges für die Transportaufgabe des Kunden.

Die neue MAN Truck Generation – das Projekt in Zahlen

Die Einführung der neuen MAN Truck Generation ist das ambitionierteste Projekt des Unternehmens seit 20 Jahren:

  • 12.000.000 Arbeitsstunden wurden im Rahmen des Projektes geleistet
  • 4.000.000 Testkilometer bis zur Markteinführung gefahren
  • 2.800.000 Zeilen Softwarecode geschrieben
  • 167.000 Arbeitsstunden stecken im neuen Fahrzeugdesign
  • Rund 22.000 neue Sachnummern wurden in alle Abteilungen integriert
  • 3.000 Kabinenfarben sind serienmässig wählbar
  • 2.100 MAN Mitarbeiter waren direkt am Projekt beteiligt
  • 8 Kabinengrößen stehen für die neue MAN Truck Generation bereit
  • Bis zu 8 Prozent weniger Kraftstoffverbrauch
  • 4 Baureihen: MAN TGX, TGS, TGM und TGL
  • 1 Team: 36.000 Mitarbeiter von MAN Truck & Bus
Unterwegs im Fernverkehr: Die neue MAN TGX-Baureihe mit den neuen Fahrerhäusern GM (links) und GX (rechts).
Zwei neue MAN für den Verteilerverkehr: MAN TGL (rechts) und MAN TGM (links), beide mit dem CC-Fahrerhaus

Die neue MAN Truck Generation: der richtige Truck für jede Anwendung

Bei der Entwicklung seiner neuen Lkw Generation hat MAN konsequent den Fahrer und seine Transportaufgabe in den Mittelpunkt gestellt. Das Ergebnis ist ein Produktportfolio, das optimal jede Transportaufgabe erfüllt.

  • Baureihen TGL, TGM, TGS und TGX von 7,5 bis 41 Tonnen
  • Acht verschiedene neue Fahrerhäuser
  • Passende Fahrgestelle für jede Branche

Jede Transportaufgabe hat ihre individuellen Herausforderungen. Ein Lkw im internationalen Fernverkehr muss neben besonderer Kraftstoffeffizienz sowie ergonomisch perfekter Bedienlogik für entspanntes und ermüdungsfreies Fahren zugleich ein Ruhe- und Schlafraumkonzept bieten. Dieses ermöglicht dem Fahrer optimale Regeneration in seinen Pausen, denn nur erholt kann er seinen Lkw konzentriert und umweltschonend durch den Verkehr steuern. Assistenzsysteme, wie das teilautomatisierte Fahren im Stau oder der Abbiegeassistent, unterstützen ihn zusätzlich. Sicherheit spielt für die Unternehmer nicht nur im Fernverkehr, auf der Baustelle und im Verteilerverkehr eine entscheidende Rolle. Gute Sicht und die optimale Anzeige der wichtigen Fahrinformationen sind in städtischen Fahrsituationen und auf engen Baustellen oder rangierintensiven Anlieferstellen essentiell. Ebenso entscheidend ist die Ergonomie beim häufigen Ein- und Aussteigen ins Fahrerhaus, wie es im städtischen Verteilerverkehr oder im Kommunaldienst zum täglichen Arbeitsablauf gehört. Hinzu kommt der zur Transportaufgabe passende Fahrzeugaufbau, für den das Fahrzeug fahrgestellseitig die optimalen technischen und elektronischen Schnittstellen bieten muss – und das vom Dreiseitenkipper über den Abrollkipper, den Kühlkoffer oder Abfallsammler bis hin zum Holztransporter. Nicht zuletzt entscheidet die passende Auslegung des Antriebsstrangs darüber, ob Fahrer und Fahrzeug die Transportaufgabe effizient und auftragsgemäss abwickeln können. Um die jeweils optimale Lösung anzubieten, hat MAN sein neues Produktangebot modular auf die vielfältigen Anforderungen der Transportbereiche und Aufgaben ausgelegt.

MAN hat bei der neuen Fahrzeuggeneration die Spiegel so angeordnet, dass der Fahrer ein optimales Sichtfeld zur Seite hat.

Neue Fahrerhäuser: auf die Vielfalt kommt es an

Nicht weniger als acht verschiedene Fahrerhäuser bietet MAN mit seiner neuen Truck Generation an. Den meisten Platz bieten die drei Großraumkabinen, die die Bezeichnungen GX, GM und GN tragen.

GX und GM sind mit ihrer 2,44 Meter Aussenbreite die perfekte Wahl für lange Fahrten im internationalen Fernverkehr. Reichlich Platz für das mitgeführte Gepäck bieten der Stauraum in der Mitte unter dem Bett, die zwei auch von innen zugängliche Aussenstaukästen sowie die Staufächer und Dachablagen über der Frontscheibe. In der GX-Kabine mit der höchsten Dachvariante summiert sich der Stauraum auf 355 Liter Fassungsvermögen. Dank dem niedrigen Motortunnel weist die GM-Kabine eine überdurchschnittliche Stehhöhe von 1,87 Meter, beim GX sogar von 2,07 Meter aus. Die Fahrer freut es, bei den beiden grössten Fahrerhausvarianten mit ausgezeichneter Bewegungsfreiheit, luftigem Innenraumgefühl und höchsten Wohnkomfort unterwegs zu sein. Bequeme Betten mit hochwertigem Lattenrost und eine wirksame akustische Fahrerhausdämmung sorgen für bestmöglichen Ruhe- und Schlafkomfort.

Das GN-Fahrerhaus bietet als dritte der Grossraumfahrerhausvarianten den gleichen hohen Komfort wie in den GM- und GX-Kabinen. Es verzichtet lediglich auf ein hohes Dach, was branchen- und aufgabenspezifisch deutliche Einsatzvorteile mit sich bringt. Beispiele sind nutzlastsensible Transporte mit Silos oder Mineralölaufbauten und -aufliegern. Manche Aufbauten, wie etwa Autotransporter, bauen über das niedrige Fahrerhaus. Durch den niedrigen Motortunnel bietet auch das GN-Fahrerhaus hervorragende Bewegungsfreiheit mit immer noch 1,57 Meter Stehhöhe. Das bequeme Bett verfügt ebenso wie in der GX- und GM-Variante über einen hochwertigen Lattenrost für bestmöglichen Ruhe und Schlafkomfort.

Im Baugewerbe, in der städtischen Verteilerlogistik oder bei Tank- und Silotransporten liegt der Schwerpunkt auf optimaler Übersichtlichkeit und geringem Gewicht. Von hoher Bedeutung sind komfortables und ergonomisches Ein- und Aussteigen bei häufigen Lieferstopps. Gezielt auf solche Anforderungen entwickelte MAN die neuen, 2,24 Meter schmalen Fahrerhäuser für die Baureihen TGL, TGM und TGS der neuen MAN Truck Generation.

Das neue TM-Fahrerhaus erfüllt mit seiner 2,24 Breite den Wunsch nach geringem Gewicht und Kompaktheit, genügt aber mit seiner identischen Länge und dem Hochdach wie bei dem GM-Fahrerhaus den hohen Anforderungen an Wohn- und Schlafkomfort. Dieses punktet beispielsweise im nutzlastintensiven nationalen Fernverkehr. Ebenso wie die Fahrerhäuser GM und GX verfügt das TM-Fahrerhaus über von innen zugängliche Aussenstaukästen sowie zahlreiche Staufächer und Dachablagen über der Frontscheibe.

Für Anwendungen bei denen Fahrer und Unternehmer Wert legen auf guten Wohnkomfort, viel Stauraum und ein bequemes Bett mit hochwertigem Lattenrost für gelegentliche Übernachtungen, aber kein Hochdach benötigen, steht das neue flache TN-Fahrerhaus bereit.

Das neue NN-Fahrerhaus wird beim neuen MAN TGS wie bisher die meist gewählte Variante sein. Typische Beispiel aus der Baubranche sind Kipper oder Transportmischer. Trotz seiner kompakten Länge von 1,88 Meter bietet es dennoch ausreichend Platz hinter den Sitzen für Arbeitskleidung und Arbeitswerkzeuge. Der optionale Bauaufstieg ermöglicht mit Trittbrett über dem Radlauf links und einem Haltegriff auf dem Dach die sichere und bequeme Kontrolle des Laderaums hinter dem Fahrerhaus. Ebenso bautypisch und sehr robust verfügen die neuen Fahrerhäuser in mittelhoher oder hoher Chassisausführung über einen dreiteiligen Stahlstossfänger. Im Fall eines grösseren Anfahrschadens können die Teile abschnittsweise getauscht werden. Als ebenso einsatzorientiert erweisen sich die Einstiege, deren unterste flexibel gelagerte Stufen stärkere Stösse beschädigungsfrei überstehen.

Zu den neuen Baureihen TGL und TGM gehört das CC-Fahrerhaus mit 2,24 Meter Aussenbreite und 1,62 Meter Aussenlänge. Mit den anderen Kabinen des neuen MAN steht es trotz seiner Kompaktheit auf gleich hohem Level bei der Arbeitsplatzergonomie und der Bedienfreundlichkeit. Eine sehr niedrige Einstiegshöhe und weit öffnende Türen erfreuen den Fahrer im Verteiler-, Bau- und Kommunalverkehr.

Die Doppelkabine als längstes Fahrerhaus der neuen Truck Generation bietet vor allem viel Platz für zusätzliche Mitfahrer. Die neue viertürige Doppelkabine mit der Bezeichnung DN offeriert auf ihrer bequemen Vierersitzbank sowie den zwei oder drei Sitzen vorne viel Platz für bis zu sieben Personen und ihre Arbeitsutensilien. Unter anderem unter der Rücksitzbank steht hierfür grosszügiger Stauraum zur Verfügung. Damit eignet sich die Doppelkabine optimal für Handwerksbetriebe, Kommunen und Einsatzkräfte, wie THW oder Feuerwehr.

Die Scheinwerfer mit integriertem Tagfahrlicht und Blinker betonen bei den neuen MAN die markante Gestaltung der Front.
Der Blinker in LED-Technik an der neuen MAN TG-Baureihe fällt nicht nur funktionell sondern auch vom Design her auf.

Variantenreiches Produktportfolio: Für jede Aufgabe der passende Truck

Bewährtes beibehalten und, wo sinnvoll, es noch besser machen – mit dieser Zielsetzung knüpft MAN bei seiner neuen Truck Generation an die bekannte Systematik der Baureihen an: Weiterhin im Fernverkehr und im Schwerlasttransport sind die neuen MAN TGX unterwegs, zu erkennen an breiten, langen und hohen Fahrerhäusern. Wie bisher kommen in den neuen MAN TGX drei Motorbaureihen zum Einsatz: Als Spitzenmotorisierung der MAN D38 mit bis zu 640 PS, im mittleren Leistungsbereich der MAN D26 von 430 PS bis 510 PS oder für leichten Fernverkehr der MAN D15 mit 330 PS bis 400 PS. Neben klassischen 4×2- und 6×2-Sattelzugmaschinen und Fahrgestellen stehen für den TGX weiterhin die Varianten 6×4 und 8×4 zur Verfügung, wie sie zum Beispiel bei Schwertransporten gefragt sind. Die 4×2-Sattelzugmaschine ist wahlweise mit MAN HydroDrive, dem hydrostatischen Vorderradantrieb von MAN für zusätzliche Traktion auf nicht befestigtem Untergrund bestellbar. Mit dieser Vielfalt deckt der MAN TGX einen Tonnagebereich von 18 bis 41 zulässigem Gesamtgewicht ab, bei Schwertransportanwendungen sind 250 Tonnen zulässiges Gesamtzuggewicht möglich.

Bei dem neuen MAN TGS liegt wie bisher der Fokus auf schweren Baufahrzeugen, dem Verteilerverkehr sowie den Kommunalanwendungen. Diese Baureihe ist gekennzeichnet von den schmalen Kabinen, denn in den typischen Einsatzgebieten kommt es sowohl auf ein geringes Eigengewicht als auch auf gute Übersichtlichkeit an. Antriebsseitig bietet MAN den TGS mit den D26- und D15-Motoren an, was ein breites Leistungsportfolio von 330 PS bis 510 PS abdeckt. Auch bei den Antriebsformeln ist der MAN TGS König unter den Löwen wegen der grössten Variantenvielfalt. Seien es der 4×2 und 6×2 als Sattelzugmaschinen oder Fahrgestelle, seien die Klassiker 6×4, 8×2 und 8×4 für eine grosse Vielfalt an Branchen bis hin zu den Allrad-Spezialisten für unwegsames Gelände mit 4×4, 6×6, 8×6 oder 8×8. Wird das Fahrzeug überwiegend auf befestigter Strasse bewegt und zusätzliche Traktion nur gelegentlich benötigt, lässt sich MAN HydroDrive mit zwei-, drei- oder vierachsigen MAN TGS kombinieren. Derart variantenreich aufgestellt, reicht das zulässige Gesamtgewicht beim neuen MAN TGS von 18 bis 41 Tonnen.

MAN TGL und MAN TGM stehen auch in der neue Truck Generation für den leichten und mittleren Tonnagebereich. Zur Wahl stehen vier neue schmale Fahrerhäuser: kurz, lang und auch hoch mit einer Liege sowie die Doppelkabine. Letztere kommt im Bau, bei Kommunalbetrieben sowie bei Feuerwehren und Rettungsdiensten zum Einsatz. Der neue TGL deckt mit seiner Vierzylinderversion des D08 Motors den Tonnagebereich von 7,5 bis 12 Tonnen ab. Wem dessen Leistungsspektrum von 160 bis 220 PS nicht genügt, kann im TGL auch auf den D08-Sechszylinders mit 250 PS zurückgreifen. Diese ist zugleich die Einstiegsversion in das Leistungsspektrum des MAN TGM, das mit dem D08-Sechszylinder bis 320 PS reicht. Der Tonnagebereich des neuen MAN TGM knüpft direkt an den des neuen MAN TGL an und reicht von 12 über 15 und 18 Tonnen bis hin zu 26 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht. Während der MAN TGL ausschliesslich in 4×2-Versionen verfügbar ist, bietet der MAN TGM auch die Achsformeln 6×2, 6×4 und 4×4, was ihn nicht nur für den mittelschweren Überland-Verteilerverkehr und die Logistik in der Stadt sondern auch für viele Anwendungen im Bau, bei Kommunen und Feuerwehren interessant macht.

Enthüllen Sie die neue MAN-Lkw-Generation im Live-Stream!

MAN Truck & Bus wird am 10. Februar 2020 seine neue Lkw-Generation der Öffentlichkeit präsentieren. Ab 20.30 Uhr wird die Reveal-Veranstaltung live auf dem MAN Youtube-Kanal übertragen.

Am 10. Februar 2020 wird MAN schließlich seine neue Lkw-Generation in Bilbao der Öffentlichkeit präsentieren. Sie löst die aktuelle und äußerst erfolgreiche Serie ab, die seit ihrer Einführung im Jahr 2000 in unzähligen Varianten verkauft wurde. Das neue MAN-Flaggschiff setzt neue Maßstäbe in Benutzerfreundlichkeit und Konnektivität und berücksichtigt nicht nur die heutigen, sondern auch die zukünftigen Anforderungen an Digitalisierung, Automatisierung und alternative Antriebe. MAN Truck & Bus überträgt den großen Reveal online auf seinem Youtube-Kanal! Seien Sie live dabei!

Datum: Montag, 10.02.2020
Zeit: 20:30 Uhr

Live-Link: https://www.youtube.com/user/mantrucksandbuses

Zimmerbergbusse mit moderner Antriebstechnik

Die AHW Busbetriebe AG in Horgen erhält als erster Schweizer Kunde MAN-Gelenkbusse der neuesten Lion’s City – Generation mit Efficient Hybrid.

Die Erwartungen an die neuen Zimmerbergbusse sind hoch: 5 bis 10% Diesel sollen dank Efficient-Hybrid-Technologie gegenüber klassischen Bussen eingespart werden können. Zwei Standardbusse und drei Gelenkbusse mit Efficient Hybrid sind bei der AHW Busbetriebe AG seit Anfang Dezember 2019 bereits in Betrieb, zwei weitere Gelenkbusse werden in den kommenden Wochen folgen.

Hinter Efficient Hybrid steht ein Hybridsystem mit einem Kurbelwellen-Startergenerator (KSG) und Ultracaps. Wenn Letztere genügend geladen sind, schaltet sich der Dieselmotor bei jedem Halt automatisch ab, mit einem leichten Tritt auf das Gaspedal setzen sich Motor und Fahrzeug danach gleichzeitig wieder in Bewegung. Die Leistungselektrik ermöglicht aber nicht nur die automatische Start-Stopp-Funktion, sondern unterstützt den Dieselmotor auch während dem Anfahrvorgang mit bis zu 520 Nm Drehmoment. Die zusätzliche Drehkraft wird zur Entlastung des Diesels verwendet, so dass dieser auch in dieser „kräftezehrenden“ Phase in einem verbrauchsgünstigen Betriebsbereich läuft. Die Energie hierfür kommt ebenfalls aus den Ultracaps auf dem Dach, die beim Verzögern, beispielsweise vor Haltestellen oder beim Bergabfahren, immer wieder geladen werden.

„Es hat sich von Beginn weg gezeigt, dass Efficient Hybrid den Dieselmotor an jeder Haltestelle abschaltet, was bedeutet, dass sich Energieverbrauch und -rekuperation durch den KSG die Waage halten; das Hybridsystem scheint für unsere Fahrstrecken also wie gemacht zu sein“, freut sich Peter Freudiger, Geschäftsführer von AHW Busbetriebe AG. In Kombination mit dem topmodernen D15-Motor in EURO-6d-Konfiguration und dem gegenüber den Vorgängermodellen um rund eine Tonne verringerten Fahrzeugleergewicht können im realen Fahrbetrieb damit auch tatsächlich Verbrauchs-einsparungen von 5 bis 10% realisiert werden. Dank der Start-Stopp-Funktion lassen sich überdies Geräuschemissionen an den Haltestellen verringern, was neben Passanten auch Anwohner freut.

Efficient Hybrid war bei der AHW Busbetriebe AG denn auch ein ausschlaggebendes Kaufkriterium zu Gunsten der Löwenmarke. Zudem ist MAN derzeit der einzige Anbieter, der für Standard- und Gelenkbusse den genau gleichen Antriebsstrang anbietet, was den Unterhalt in der Werkstatt und die Ersatzteilhaltung wesentlich vereinfacht. Hierzu tragen auch die einzeln austauschbaren Seiten-Panels der neuen Busse bei. Sollte es einmal zu einem Kratzer kommen, können vorlackierte Elemente einfach und schnell durch die eigene Werkstatt getauscht werden.

Überzeugen konnte die neueste Bus-Generation von MAN aber auch mit ihrem ansprechenden Aussendesign, dem modernen Innenraum und dem hohen Komfortniveau. Die tiefen seitlichen Fensterlinien, die grosse Deckenfreiheit, die hochwertigen Materialien sowie die indirekte Beleuchtung machen den Innenraum hell und freundlich. Das tiefe Innengeräusch-Niveau und die Einzelradaufhängung vorne sorgen für hohen Fahrkomfort, die Fahrgäste profitieren darüber hinaus von bequemen Einstiegen und modernen Fahrgast-Informationssystemen.

Die MAN-Busse vereinen damit Wirtschaftlichkeit, Fahrkomfort und Umweltverträglichkeit. Das stimmige Gesamtkonzept vermochte in den letzten Monaten deshalb nicht nur die AHW Busbetriebe AG zu überzeugen, sondern auch zahlreiche weitere Buskunden. Über 100 Lion’s City mit Efficient Hybrid konnten von MAN Truck & Bus Schweiz hierzulande bereits verkauft werden.

SZU und Zimmerbergbusse

Die Sihltal Zürich Uetliberg Bahn SZU ist ein regionaler Verkehrsbetrieb, der im Jahre 1973 durch den Zusammenschluss der Sihltalbahn mit der Bahngesellschaft Zürich-Uetliberg entstanden ist. Neben den Bahnlinien S4 (Zürich HB – Sihlwald) und S10 (Zürich HB – Uetliberg) betreibt sie auch die Luftseilbahn Adliswil-Felsenegg LAF. Als marktverantwortliches Verkehrsunternehmen im Zürcher Verkehrsverbund ist die SZU für das Gebiet Zimmerberg und somit auch für das Busangebot im Sihltal und am linken Ufer des Zürichsees zuständig. Hierfür wird mit unabhängigen Busbetrieben zusammengearbeitet, welche mit insgesamt 40 Bussen rund 10 Millionen Fahrgäste pro Jahr befördern. Grösster Buspartner ist dabei die AHW Busbetriebe AG in Horgen, die mit 27 Stadtbussen im Auftrag der SZU unterwegs ist. Beschäftigt werden rund 90 Personen, darunter vier in der eigenen Werkstatt. Stationiert sind die Busse derzeit noch an vier Standorten: Adliswil, Rüschlikon, Horgen und Wädenswil. Ab Februar 2021 wird die ganze Flotte in einer neuen Garage in Wädenswil untergebracht.

AHW-Geschäftsführer Peter Freudiger übernimmt von Philipp Gügler (MAN Truck & Bus Schweiz AG) den „Schlüssel“ für die beiden neuen Gelenkbusse.
Marcel Geser (links) und Marco Graf (rechts) von der SZU freuen sich zusammen mit Peter Freudiger (Mitte) über die schicken Gelenkbusse.
Peter Freudiger und seine Horgener Mannschaft.
Modern, umweltfreundlich und in schickem Farbkleid: Die beiden ersten Gelenkbusse MAN Lion’s City Efficient Hybrid der Schweiz laufen bei der AHW Busbetriebe AG in Horgen.