Erster MAN eTGE-Minibus geht ins Baselbiet

Veröffentlicht von MAN Newsletter am
Erster MAN eTGE-Minibus geht ins Baselbiet

„Wir machen Personentransporte elektrisch“, steht oberhalb der Seitenfenster des jüngsten Busses der Firma Kleinrath AG in Liestal in grossen Lettern geschrieben. Aber auch die strahlend weisse Farbe verrät, dass es sich um ein besonderes Fahrzeug handelt, kommt die Kleinbusflotte der Firma Kleinrath AG in Liestal ansonsten doch in einem silbernen Kleid daher. Es ist ein MAN eTGE 3.140, der erste MAN und das erste Elektro-Fahrzeug bei Kleinrath AG und der erste in der Schweiz ausgelieferte eTGE-Minibus!

Die Firma wurde 1988 von Karl Kleinrath gegründet und bietet heute mit mehreren Dutzend Kleinbussen Fahrdienste für Menschen mit Behinderung sowie Schülertransporte an. Bei den meisten Fahrzeugen handelt es sich um 9-Plätzer, es gibt aber auch einige mit 16 Sitzplätzen oder vier Rollstuhlplätzen. Unterwegs sind diese nicht nur in Basel-Stadt und im Baselbiet, sondern auch südlich des Juras zwischen Olten und Lenzburg. Für den Fahrzeugunterhalt steht in Zunzgen eine eigene Werkstatt zur Verfügung.

Der neue Minibus MAN eTGE 3.140 ist seit März 2020 im Alltagseinsatz. Nicht nur Besitzer Karl Kleinrath und Fahrerin Jasmin Stebler sind mit dem flotten Elektro-Fahrzeug sehr zufrieden, sondern auch die Fahrgäste. Der bequeme Einstieg mit einer zusätzlichen Trittstufe (Marke Eigenbau) sowie die komfortablen und mit viel Beinfreiheit angeordneten acht Sitze werden sowohl von Schülern als auch von Personen mit einer Behinderung geschätzt.

Aufgrund des grossen geografischen Einsatzgebietes sind die Kleinbusse der Firma Kleinrath AG, die regelmässig für Schülertransporte eingesetzt werden, normalerweise an den Wohnorten der Fahrer stationiert. Beim eTGE 3.140 kommt ein anderes Konzept zur Anwendung und Karl Kleinrath greift hier auf eine Dienstleistung der Garage Nepple AG zurück: Der MAN wird am Abend nach getaner Arbeit am Standort Pratteln abgestellt und über Nacht an der Ladestation komplett aufgeladen. Bei Bedarf ist hier tagsüber auch ein Schnellladen während Fahrpausen möglich, womit die Batterien über eine Combo-Steckdose in nur 45 Minuten auf 80% Ladezustand gebracht werden können. Diese sind auf mindestens 2000 Ladezyklen ausgelegt und MAN garantiert acht Jahre Einsatzzeit oder 160‘000 Fahrkilometer.

Ausschlaggebend für den Entscheid zu Gunsten eines Elektro-Fahrzeuges war für Karl Kleinrath auch die umfassende Beratung durch MAN Truck & Bus Schweiz AG und die Garage Nepple AG, bei welcher die Streckenprofile genau analysiert und die erforderliche Ladeinfrastruktur ermittelt wurde. Nach den ersten drei Einsatzmonaten steht fest, dass das Gesamtpaket stimmig ist und der MAN eTGE 3.140 effizient eingesetzt werden kann. Überzeugend sind für Karl Kleinrath auch die geringen Stromkosten von CHF 3.30 / 100 km, wodurch sich der Mehrpreis des elektrisch angetriebenen TGE’s gegenüber einem Diesel-Pendant nach seinem Kalkül in drei bis vier Jahren amortisieren lässt.

Stolze Fahrerin, stolzer Besitzer: Jasmin Stebler und Karl Kleinrath vor dem neuen Minibus MAN eTGE 3.140.
Schick, frisch und zukunftsorientiert wirkt der weisse MAN eTGE der Kleinrath AG und unterstreicht damit das Umweltbewusstsein der Firma.
Der MAN eTGE 3.140 bei der Garage Nepple AG in Pratteln, wo die Batterien regelmässig nachgeladen werden.
Die zusätzliche Trittstufe wurde von der firmeneigenen Werkstatt angebaut und sorgt zusammen mit der komfortablen Innenausstattung dafür, dass der MAN eTGE 3.140 bei allen Fahrgästen sehr beliebt ist.
„Die Fahrzeuge müssen nicht nur den Kunden passen, sondern auch den Fahrern!“, lautet eine Devise von Firmenchef Karl Kleinrath. Für Fahrerin Jasmin Stebler trifft diese beim neuen Minibus MAN eTGE 3.140 voll zu.