Robust und stark für die steinige Fracht

Veröffentlicht von MAN Newsletter am
Robust und stark für die steinige Fracht

Die Kalkfabrik Netstal GL hat einen neuen MAN im Fuhrpark. Der Fünfachser transportiert schwere Fracht und ist dafür in der ganzen Schweiz unterwegs. Die Anforderungen an das neue Fahrzeug waren entsprechend hoch.

Seit 119 Jahren gibt es die Kalkfabrik Netstal schon. Sie ist auch heute noch inhabergeführt, mittlerweile in der fünften Generation. Sie hat zwei Standbeine. Einerseits produziert sie verschiedenste Kalkprodukte für die Bereiche Chemie/Kunststoff, Lebensmittel/Pharma, Industrie/Bau, Landwirtschaft/Umwelt und Life Science, andererseits Kalksteinschotter, Sand, Splitt, Betonkies, Bergschotter, Kiessand, Sickerschotter, Steinkorbsteine, Kiesgemisch oder Bruchsteine. Die Reinheit des Gesteins in Netstal ist einzigartig, weshalb das Unternehmen mit gut 50 Vollzeitstellen nicht nur schweizweit, sondern global seine Produkte verkauft.

Für das zweite Standbein, also vorwiegend Kiesmaterial in allen Formen, hat die Kalkfabrik einen neuen Lastwagen gekauft. Die Wahl fiel auf einen MAN TGS 44.500 10×4-6 BLL. «Es waren verschiedene Gründe, die den Ausschlag gaben», erklärt Stefan Walser, Leiter Verkauf Kiesprodukte der Kalkfabrik Netstal. Eine Vorgabe sei die Nutzlast von 25 Tonnen gewesen. Neben der Robustheit hätten auch wirtschaftliche Gründe für den MAN gesprochen. Der Preis sei interessant gewesen, der Verbrauch des modernen Fahrzeugs ebenfalls. Auch der Wartungsvertrag und die Verfügbarkeit des Service-Partners hätten sie positiv bewertet. Und: «Nicht zuletzt wurden wir vom MAN-Verkaufsberater Reto Gmür sehr gut beraten», fügt Walser an. «Er versteht unser Geschäft und die damit verbundenen Anforderungen.»

Chauffeur hat getestet

Mit dem neuen MAN verfügt die Kalk­fabrik nun über zwei eigene Lastwagen. «Viele Transporte wurden bisher von Fremdfahrern ausgeführt», sagt Oliver Rohner, Leiter Marketing – Vertrieb bei der Kalkfabrik Netstal. «Wir wollen vermehrt Transporte auch selber durchführen.» Das neue Fahrzeug ist damit nicht nur auf dem Areal der Kalkfabrik unterwegs, sondern in der ganzen Schweiz. Hauptsächlich ist es loses Kiesmaterial in allen Formen, das transportiert wird – zum Beispiel Schotter, Belag, Asphalt, Betonabbruchmaterial sowie Aushub. Oder natürlich der hochwertige geschlammte Kalksteinschotter KFN Netstaler. Dieser wird nämlich schon seit vielen Jahren in der ganzen Schweiz eingesetzt, für Wanderwege, Wald- und Flurwege sowie für Güterstrassen, natürliche Strassenbankette und als Naturbelag für Parkplätze.

Dies bedeutet auch, dass der Chauffeur viele Stunden und Kilometer im Lastwagen verbringt. «Wir haben deshalb unseren Chauffeur Patrick Landolt in den Typenentscheid miteinbezogen», sagt Oliver Rohner. «Es ist schliesslich sein Arbeitsplatz, seine Meinung war uns wichtig.» Und Landolt war nach genauer Prüfung überzeugt davon, dass der MAN mit dem mittellangen Fahrerhaus und der MAN TipMatic Offroad, ein automatisiertes Schaltgetriebe mit Schaukelmodus, ein guter Arbeitsplatz ist. Für die steinige Ladung wurde das Fahrzeug übrigens von mbk Fahrzeugbau AG, Werdenberg, mit dem Aufbau Moser Rockbox RS mit 17,6 m3 Kapazität versehen. Das Volumen wurde für dieses Fahrzeug erhöht, ist also keine Standardausführung.

Wie Stefan Walser verrät, könnte der MAN bald einen Kollegen von der gleichen Marke erhalten. «Wir planen, in nächster Zeit den älteren Lastwagen zu ersetzen», sagt er. Und fügt an: «Dafür haben wir ebenfalls einen MAN im Fokus.» (Daniel von Känel)

previous arrow
next arrow
Slider