MAN TGE 3.180 4×4 zieht Mähdrescher

Veröffentlicht von MAN Newsletter am
MAN TGE 3.180 4×4 zieht Mähdrescher

Mähdrescher sind „Multitalente“, die viele Teilprozesse auf sich vereinen: Erntegut schneiden und zusammenführen, Dreschen, Körner reinigen („Spreu vom Weizen trennen“), nicht ausgedroschene Ähren nachdreschen, Restkörner aus Strohmatte abscheiden, Körner in Tank verbringen und zu gegebener Zeit überladen, Spreu verteilen sowie Stroh in Schwadform ablegen oder häckseln.

Er ist zwar nur klein, aber dennoch voll funktionsfähig: Der neue Parzellen-Mähdrescher Zürn 110 der Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften HAFL in Zollikofen. Mit dieser Maschine werden kleine Ackerparzellen in der ganzen Schweiz gedroschen, hinter welchen Versuche u.a. mit neuen Dreschfruchtsorten oder alternativen Anbauverfahren stehen.

Transportiert wird der knapp 2.5 t schwere Mini-Drescher mit einem speziellen Plattformanhänger, gezogen wird die Fuhre von einem MAN TGE 3.180 4×4. Der Kastenwagen ist mit einem Rockinger-Wechselsystem (Kugel/Zugmaul) für Anhängergesamtgewichte von 3.5 t ausgerüstet und dank Motor mit 180 PS, 8-Gang-Automatikgetriebe und smarter Allradtechnologie sowohl auf schnellen Strassen als auch auf Feldwegen flott unterwegs.

Der MAN TGE 3.180 4×4 wird aber nicht nur als Zugfahrzeug, sondern auch als „mobiles Bodenlabor“ eingesetzt. Mit einem speziellen Regalsystem können Werkzeuge, Messinstrumente und Bodenproben sicher mitgeführt werden. Verkauft und ausgeliefert wurde der TGE 3.180 4×4 von ABAG Nutzfahrzeuge AG in Belp.