MAN Coronavirus Diagnostikfahrzeug

MAN Truck & Bus hat in Zusammenarbeit mit anerkannten Experten aus dem Gesundheitsbereich ein einzigartiges, innovatives Diagnostikfahrzeug entwickelt, mit dem SARS CoV-2 -Infektionen sicher und schnell an Hotspots nachgewiesen werden. Basis des rollenden Labors ist der Transporter MAN TGE. Mit über 500 Tests pro Fahrzeug und Tag eignet sich das rollende Labor perfekt, um bei Verdacht einer potenziellen Infektion direkt vor Ort Tests durchzuführen, zum Beispiel in Altersheimen, Schulen, Unternehmen oder anderen Einrichtungen. Mit Hilfe des MAN Coronavirus Diagnostikfahrzeugs können somit Infektionsketten gezielt unterbrochen werden.

  • MAN leistet mit Diagnostikfahrzeug Beitrag zur Eindämmung der Corona-Pandemie
  • PCR-Testergebnisse nach höchsten medizinischen Standards direkt vor Ort und innerhalb einer Stunde verfügbar
  • Mehr als 500 Testergebnisse pro Fahrzeug und Tag möglich

Das innovative MAN Coronavirus Diagnostikfahrzeug wird einen wichtigen Beitrag zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie leisten, denn es liefert schnelle PCR-Testergebnisse vor Ort. Je schneller bei einem neuen Corona-Hotspot alle involvierten Personen sowie alle Verdachtsfälle getestet werden, desto effektiver lassen sich Ausbrüche und damit die weitere Verbreitung des Virus aufhalten. Neben der unkomplizierten Einsatzplanung des mobilen Diagnostikfahrzeuges ist die Schnelligkeit der Tests ein weiterer Pluspunkt des innovativen Produkts. Mit den innovativen molekulardiagnostischen PCR-Testgeräte Vivalytic von Bosch Healthcare Solutions an Bord des MAN TGE liegen die Testergebnisse bereits innerhalb von 39 Minuten vor. Es sind mit die schnellsten, zugelassenen PCR-Testgeräte, die es derzeit auf dem Markt gibt. Der gesamte Prozess mit Abstrich, Vorbereiten der Proben und Testen dauert somit weniger als eine Stunde.

Bei mobilen Einsätzen zum Beispiel bei Grenzübergängen entlang der Autobahn spielt das MAN Coronavirus Diagnostikfahrzeug eine weitere Stärke aus: Flexibilität. So lassen sich Testkapazitäten je nach Bedarf schnell verlagern und punktgenau dort einsetzen, wo sie benötigt werden. Das mobile Diagnostikfahrzeug ist ausserdem digital. Mit ihm können vier Aufgaben in einem durchgängigen Prozess erledigt werden: abstreichen, testen, analysieren und kommunizieren. Die PCR-Testergebnisse werden digital vom Testgerät auf den Laptop in Echtzeit übertragen. Das ermöglicht einen schnellen Bericht direkt aus dem MAN Transporter an die zuständigen Gesundheitsbehörden, Ämter oder getesteten Personen.

Der Nutzen des MAN Coronavirus Diagnostikfahrzeugs im Überblick:

  • Flexibles Testen, da wo es am dringendsten gebraucht wird, z.B. an regionalen Hotspots
  • Präventives Testen vor Ort möglich z.B. vor Veranstaltungen mit vielen Menschen, Events
  • Reduzierung von Produktionsausfällen bei Unternehmen (Einbindung werksärztlicher Dienste)
  • Einfaches Testen bei eingeschränkt mobilen Patienten, z.B. in Pflege- oder Altersheimen
  • Schnelle Identifikation und Isolation der infizierten Personen
  • Deutliche Verkürzung von Prozesszeiten
  • Entlastung der Hausärzte und Labore

Zwei unterschiedliche Fahrzeugkonzepte stehen zur Verfügung: Eines mit Standardradstand und 3,5 t zGG und eines mit langem Radstand und 5,5 t zGG. Die Kurzversion dient als fahrendes Diagnostikfahrzeug und wird durch den an der Entwicklung beteiligten Bosch-Distributionspartner aprimeo diagnostics mit bis zu 16 Vivalytic-Testgeräte ausgestattet. Die Bosch Vivalytic-Testgeräte finden in speziell gefertigten Rack-Systemen ihren Einsatz. Die Abstriche erfolgen ausserhalb des Fahrzeugs, wo qualifiziertes medizinisches Personal die Patienten betreut. Dieses Einsatzszenario mit einem hohen Durchsatz an Testpersonen eignet sich gut bei Heimen, Schulen, Grossveranstaltungen oder Unternehmen.

Die Langversion besticht durch die hohe Flexibilität im Einsatz, weil ein separater Abstrichraum sich innerhalb des Fahrzeugs befindet und beidseitige Markisen zusätzliche Kapazitäten schaffen. So werden mehr und schnellere Ortswechsel möglich. In dieser Langversion sind 8 PCR-Testgeräte verbaut. Für eine Aufrechterhaltung eines Einbahnstrassensystems bei den Abstrichen wird der MAN TGE mit zwei automatischen, seitlichen Schiebetüren ausgestattet.

Das mobile MAN Coronavirus Diagnostikfahrzeug wird vom 2,0-l-Turbodieselmotor mit 177 PS angetrieben. Es kann optional mit Allradantrieb und 8-Gang-Automatikgeriebe versehen werden. Zur Serienausstattung gehören unter anderem hygienische Oberflächen, automatische Schiebetüren, Klimaanlage sowie Standklimaanlage und eine automatische Trittstufe. Als Sonderausstattung kann das Fahrzeug unter anderem mit bis zu zwei Waschbecken (für Test- und Abstrichraum), einem Rechnerplatz mit 220 V-Anschluss sowie Kühlschrank ausgestattet werden.

Beide Fahrzeuge sind dank eingebauter MAN Telematik-Box internetfähig. Weitere Ausstattungsmöglichkeiten sind unter anderem:

  • Geschlossene Markise, nach drei Seiten mit Zeltplane abgespannt, zur Durchführung von Abstrichen
  • Sondersignalanlage, LED Kreuzblitzer, Funkvorbereitung
  • Auf Anhängerkupplung montierte 400-Liter-Abfallbox mit 43 kg Nutzlast, schwenk- und rollbar

Einzigartig ist bei diesem Projekt nicht nur das Fahrzeug, sondern auch die schnelle Zusammenarbeit von anerkannten Experten in ihrem Fachgebiet. Das Ergebnis ist ein innovatives, praxisorientiertes Gesamtsystem zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Idee und Konzept des mobilen Coronavirus Diagnostikfahrzeugs stammen von Leeloo Medical und MAN Truck & Bus. Der Ambulanzdienstleister MKT-Krankentransport bringt seine Expertise im Umgang mit Patienten ein. MAN und AMS Ambulanzmobile bauen die Fahrzeuge nach medizinischen und seuchenschutzgerechten Standards um. Die Begutachtung des Fahrzeugs und Gefährdungsbeurteilung erfolgte durch den Fachberater Seuchenschutz vom Medizinischen Katastrophen-Hilfswerk Deutschland e.V. (MHW). Und schliesslich brachte MAN Truck & Bus seine jahrzehntelange Expertise bei der Umsetzung von besonderen Fahrzeugkonzepten und deren Vermarktung ein.

Flexibel einsetzbar: Mit dem MAN Coronavirus Diagnostikfahrzeug lassen sich Testkapazitäten je nach Bedarf schnell verlagern und punktgenau dort einsetzen, wo sie benötigt werden.
Mit über 500 Tests pro Fahrzeug und Tag eignet sich das MAN Coronavirus Diagnostikfahrzeug perfekt, um bei Verdacht einer potenziellen Infektion beispielsweise direkt vor Ort durchzuführen. Die Abstriche erfolgen ausserhalb des Fahrzeugs, wo qualifiziertes medizinisches Personal die Patienten betreut.
Das innovative MAN Coronavirus Diagnostikfahrzeug wird einen wichtigen Beitrag zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie leisten, denn es liefert schnelle PCR-Testergebnisse vor Ort.
Mittels der innovativen molekulardiagnostischen PCR-Testgeräte Vivalytic von BOSCH Healthcare Solutions an Bord des MAN TGE liegen die Testergebnisse bereits innerhalb von 39 Minuten vor.
Zur Serienausstattung des MAN Coronavirus Diagnostikfahrzeugs gehören unter anderem hygienische Oberflächen. Die Begutachtung des Fahrzeugs und Gefährdungsbeurteilung erfolgte durch den Fachberater Seuchenschutz vom Medizinischen Katastrophen-Hilfswerk Deutschland e.V. (MHW).

MAN TGS Kipper führt Tonprodukte sicher ans Ziel

Die AGZ Ziegeleien AG, Horw ist seit 1895 ein traditioneller Anbieter von Schweizer Tonprodukten. In deren Produktionsbetrieben Roggwil, Düdingen und Crissier werden Backsteine hergestellt. In Gettnau werden nebst Backsteinen die Gettnauer Tondachziegel produziert. Mit diesen Standorten ist ein landesweites Verteilnetz gewährleistet welches kurze Transportwege garantiert.

Im Januar dieses Jahres, beschaffte sich der langjährige MAN-Kunde einen neuen 3-Achser. Der MAN TGS 26.510 6×2-4 BL ist mit einem D26-Motor und 510 PS ausgestattet. Sein Garantiegewicht liegt bei 28’000 kg. Mit einem Radstand von 4200 mm ist der leichte und wendige Zweiseiten-Kipper, der von Lanz + Marti in Sursee aufgebaut wurde, ganz gemäss dem Slogan seines neuen Besitzers, Feuer und Flamme für den Transport der von AGZ Ziegeleien AG produzierten Tonprodukte. Der neue löwenstarke Lkw hilft tatkräftig mit, die hochwertigen Backsteine und Dachziegel überall dorthin zu spedieren, wo sie erwartet werden.

Das MAN-Kraftpaket ist mit einem übersichtlichen M-Fahrerhaus ausgestattet und bietet den AGZ-Fahrer*Innen viel Komfort und Sicherheit am Arbeitsplatz. Zudem bringt der neue Tuck mit dem MAN TipMatic® Getriebe neue Schaltprogramme sowie zusätzliche Getriebefunktionen, welche den Kraftstoffverbrauch des Lkw senken und den Fahrkomfort massgeblich erhöhen, mit sich.

Die AGZ Ziegeleien AG betreibt ihren eigenen Fuhrpark. Die Hälfte der Fahrzeuge tragen stolz den MAN-Löwen auf dem Kühlergrill. Dies, weil die MAN Chassis unter anderem bezüglich Gewicht und Achskonfiguration immer wieder überzeugt haben.

Auch die bald 20-jährige, angenehme Zusammenarbeit und die vertrauensvolle Betreuung durch den MAN Partner Nutzfahrzeuge AG Zentralschweiz in Emmen, hat die AGZ Ziegeleien AG beeindruckt und zur Markentreue zu MAN bewegt. MAN Truck & Bus Schweiz AG und die Nutzfahrzeuge AG Zentralschweiz, Emmen wünschen der AGZ-Gruppe mit ihrem neuen Löwen allzeit gute Fahrt.

Neuer MAN TGE für Halter & Colledani AG

Ob Neubauten, Umbauten, Sanierungen oder Renovationen, die Halter & Colledani AG hat sich während vielen Jahren einen guten Namen weit über den Kanton Obwalden hinaus gemacht. Das Firmenmotto «Qualität hat einen Namen» wiederspiegelt deren Unternehmensziel, qualitativ einwandfreie Dienstleistungen für die Kunden abzuliefern.

Genau diese Attribute sind auch die langjährigen Erfolgsfaktoren von MAN Truck & Bus Schweiz AG und ihrem Partner Nutzfahrzeuge AG Zentralschweiz, zu welchen sie sich im Fahrzeugbau und in der Betreuung von Kunden verpflichten.

Der Fuhrpark von Halter & Colledani AG wurde im Januar 2020 um einen neuen MAN Transporter erweitert. Überzeugt vom MAN TGE Fahrzeugkonzept, haben sich die Bauprofis aus Sarnen dieses Mal für einen MAN TGE 3.140 4×2 SB entschieden.

Der robuste MAN Kastenwagen, ausgestattet mit einem 2,0 Liter-4-Zylinder-Turbodieselmotor mit 130 kW / 140 PS und 6-Gang Schaltgetriebe, bietet mit seinem Ladevolumen von 9.9m3 viel Platz für die Fracht und ein praktisches Ein- und Ausladen der Arbeitsmaterialien im täglichen Gebrauch. Dank den im Laderaum montierten Verzurrösen und –Schienen bleibt die Fracht, während der Fahrt, sicher an ihrem Platz. Die serienmässig gute Ausleuchtung des Laderaums bietet auch bei Dunkelheit einen klaren Durchblick, damit man nichts übersieht und die Arbeitsutensilien sofort findet.

Das MAN TGE «Frachtexemplar» wird mit seinem ergonomischen Fahrerarbeitsplatz, hervorragender Rundumsicht, vielseitig nutzbaren Ablageflächen und Stauräumen sowie zahlreichen Ladeanschlüsse zu einem mobilen Arbeitsplatz.

Der Fahrkomfort lässt sich dank den serienmässigen Fahrassistenzsystemen, nicht überbieten. Ein wohlbehaltenes Ankommen von Fahrer*Innen und Fahrzeug am Zielort, ist somit garantiert.

MAN Truck & Bus Schweiz AG und die Nutzfahrzeuge AG Zentralschweiz, Emmen wünschen der Halter & Colledani AG mit ihrem neuen MAN TGE Kastenwagen allzeit gute Fahrt.

Ob Sommer oder Winter – der neue MAN TGM hilft bei jeden Einsatz

Das Strasseninspektorat (SIT) Nidwalden, erbringt sämtliche Leistungen für einen sicheren Betrieb der Kantonsstrassen in Nidwalden. Im Weiteren stellt das SIT den betrieblichen Unterhalt für die Engelberger, den Vierwaldstättersee und Teile der Nationalstrasse A2 im Leistungsauftrag des Bundes sicher und erbringt Leistungen für die übrige kantonale Verwaltung.

Die Reinigung und Reparatur der Verkehrswege sowie die Pflege der dazugehörigen Grünanlagen, gehören genauso zu den alltäglichen Aufgaben, wie der Winter-, der Unfall- und der ausserordentlichen Dienst. Um für alle Eventualitäten gerüstet zu sein, hält das SIT in der eigenen Werkstatt alle Betriebsmittel jederzeit einsatzbereit.

Seit Januar 2020, gehört nun auch ein im Einsatz wandelbarer, kommunaloranger MAN TGM 13.290 4×4 mit ins Inventar.

Der mit 290 PS angetriebene Lkw wird während dem Jahr als Kipper und im Winter zusätzlich für den anspruchsvollen Schneeräumungsdienst eingesetzt. Ausgerüstet mit Gefahrenlicht, einem Schmidt-Salzstreuer und einem Zaugg-Schneepflug, kriegt das SIT mit dem robusten MAN TGM jede Strasse wieder blank und sicher befahrbar.

Das MAN Kraftpaket kommt mit einem C-Fahrerhaus, welches den Fahrer*Innen als komfortabler Arbeitsplatz Sicherheit und Überschaubarkeit auf den Strassen bietet. Diese Eigenschaften sind bei den vielen verschiedenen Einsätzen des Strasseninspektorats auch besonders gefragt.

MAN Truck & Bus Schweiz AG und die Nutzfahrzeuge AG Zentralschweiz, Kägiswil wünschen dem Strasseninspektorat (SIT) Nidwalden mit den neuen MAN TGM allzeit gute Fahrt.

Gleich zwei neue MAN TGS für Beat Risi AG

Beat Risi AG ist ein im Jahre 1997 gegründetes Familienunternehmen. Es hat sich durch die Jahre besonders auf Holzenergie, Tiefbau- und Abbrucharbeiten, sowie Transporte spezialisiert. In Sempach Station heimisch, ist das Unternehmen dank seinem jungen und flexiblen 14-mannstarken Team und seiner treuen Kundschaft sehr erfolgreich unterwegs.

Im Mai 2019 wurden der Beat Risi AG gleich zwei neue MAN TGS 44.500 10×4-6BLL übergeben. Diese beiden leicht und wendigen 5-Achser mit Rückwärtskipper-Aufbau von Lanz + Marti AG, Sursee, unterstützen das Team von Beat Risi seither beim Transportieren von Schüttgutmaterialien.

Ausgestattet mit einem leistungsstarken D26-Motor mit 500 PS und einem Garantiegewicht von 50’000kg, schaffen die beiden MAN TGS jede Fuhr problemlos. Zudem bringen die Kraftpakete mit dem MAN TipMatic® Getriebe neue Schaltprogramme sowie zusätzliche Getriebefunktionen, welche den Kraftstoffverbrauch des Lkw senken und den Fahrkomfort massgeblich erhöhen, mit. Die übersichtlichen M-Fahrerhäuser bieten den Fahrer*Innen viel Komfort und Sicherheit auf der Strasse.

Der Fuhrpark von Beat Risi AG besteht aus neun Nutzfahrzeugen. Davon sind sieben löwenstarke Lkw aus dem Hause MAN. Die MAN-Fahrzeugqualität hat Beat Risi voll und ganz überzeugt. Dies widerspiegelt auch die seit 2010 gut funktionierende Zusammenarbeit zwischen dem MAN Partner, Nutzfahrzeuge AG Zentralschweiz und der Beat Risi AG.

MAN Truck & Bus Schweiz AG und die Nutzfahrzeuge AG Zentralschweiz, Emmen wünschen der Beat Risi AG allzeit gute Fahrt.

Von Links nach Rechts: Florian Schmidlin / Lastwagenchauffeur / Christian Abegg Verkaufsberater / Beat Risi Inhaber/Geschäftsführer